Crabilla

Es passt dem König nicht, dass seine Tochter zu ihrem Fest alle ihre "komischen" Freunde einladen will - den Kasperl, die Tiere, die Zwerge und sogar die Kobolde.

Die Prinzessin setzt sich schließlich durch, aber sie muss sich selbst um die Festvorbereitungen kümmern. Kein Problem! Es wird eben jeder Gast etwas Essbares mitbringen. Das ist sogar viel interessanter.

Der Kasperl verspricht, allen Bescheid zu sagen. Auf seinem Weg zur Großmutter, die der Prinzessin einen Kuchen versprochen hat, muss er sowieso durch den Wald.

Die Hexe ist natürlich nicht eingeladen. Als sie merkt, was vor sich geht, versucht sie, allen etwas abzuluchsen: dem Bärchen den Honig, dem Kasperl den Kuchen - die Biowürstel hat der Bello allerdings schon selber gefressen.

Die Hexe ist aber wirklich zu lästig! Mit Hilfe der Kinder wird sie vom kleinen Zauberer Favelino außer Gefecht gesetzt. Er kann besonders gut zaubern, wenn die Kinder die Zaubersprüche mitsprechen.

Und so kann zuletzt ein wirklich "zauberhaftes Fest" stattfinden.

Crabilla


© Copyright Barbara Kirschner, München 2003.